– Vor- oder Nachspur –

Unter Vor-oder Nachspur versteht man die Stellung der Radebene zur
Fahrtrichtung.

1. Vorspur-Räder zeigen nach innen.

 

Wird an den Vorderrädern eine Vorspur eingestellt, hat das Fahrzeug einen guten
Geradeauslauf, neigt aber zum Untersteuern. Beim Untersteuern lenkt das
Fahrzeug nicht so stark wie gewünscht in den Kurven ein. Es schiebt über die
Vorderräder nach außen. Allerdings ist dieses Fahrverhalten leicht durch
Gaswegnahme zu kontrollieren.

2. Nachspur-Räder zeigen nach außen.

 

Wird an den Vorderrädern eine Nachspur eingestellt, neigt das Fahrzeug zum
Übersteuern. Beim Übersteuern lenkt das Fahrzeug stärker in die Kurven als
gewünscht Dieses Fahrverhalten ist schwerer zu kontrollieren, da das Fahrzeug
leicht ins Schleudern gerät.

– Sturz –

Unter Sturz versteht man die Neigung der Radebene gegenüber der Senkrechten.

1. Positiver Sturz – Die Räder sind im oberen Bereich nach außen geneigt.

 

Ein positiver Sturz führt zu einer geringeren Haftung in den Kurven.
Will man aber bewusst ein untersteuerndes Verhalten einstellen, so muss der
Sturz der Vorderräder neutral bis leicht positiv sein.

2. Negativer Sturz – Die Räder sind im oberen Bereich nach innen geneigt.

 

Ein leicht negativer Sturz erhöht die Haftung in den Kurvenfahrten.
Wird der Wert aber zu groß gewählt, neigt das Fahrzeug zum Übersteuern.

Quelle: Conrad Elektronik