– MOTOR

Drehmoment: Ein höheres Drehmoment sorgt für bessere Beschleunigung
im niedrigen Drehzahlbereich und einen besseren Durchzug.

Leistung: Der Motor schöpft die volle Leistung bei hoher Drehzahl aus.
Daraus ergibt sich eine höhere Endgeschwindigkeit.

Tipp: Hier solltet Ihr den Schwerpunkt auf das Drehmoment legen. Gerade
beim Start eines Rennens machen sich gute Beschleunigung und
kräftiger Durchzug bezahlt.

– GETRIEBE

Beschleunigung: Eine kürzere Getriebeübersetzung führt zu besserer Beschleunigung.

Höchstgeschwindigkeit: Eine längere Getriebeübersetzung verschafft euch
eine höhere Endgeschwindigkeit.

Tipp: Eine kürzere Übersetzung kommt euch praktisch auf jeder Strecke
zugute, wohingegen Ihr den Vorteil der längeren Übersetzung auf den
meisten Strecken kaum nutzen könnt.

– FAHRWERK

Übersteuern: Führt dazu, dass der Wagen in schnellen Kurven mit dem
Heck ausbricht (erleichtert das Driften).

Untersteuern: Hierbei schiebt das Fahrzeug in Kurven mehr über die Vorderräder.

Tipp: Habt Ihr Probleme, eure Karre im Drift zu bewegen, solltet Ihr
die Einstellung in Richtung „Übersteuern“ ändern. Ein stabileres und
berechenbareres Fahrverhalten erreicht Ihr, indem Ihr den Schieber
in Richtung „Untersteuern“ bewegen.

– NITRO

Geschwindigkeit: Der Nitro-Boost hält nur kurz an und beschleunigt enorm.

Dauer: Der Nitro-Boost hält länger an, beschleunigt aber nur verhalten.

Tipp: Es empfiehlt sich, den Schieberegler etwas in Richtung
„Geschwindigkeit“ zu bewegen. Lange Geraden sind auf den
meisten Strecken eher selten, und bei Radarfallenrennen
ist ein kräftiger Boost gefragt.

– REIFEN

Drift: Der Wagen bricht in Kurven schneller mit dem Heck aus.

Haftung: Der Wagen bleibt in Kurven auf der Linie.

Tipp: Haben Ihr Probleme, mit eurem Flitzer zu driften, dan solltet ihr den
Regler in Richtung „Drift“ bewegen. Bricht der Wagen zu leicht aus, gilt
es, den Regler in Richtung „Haftung“ zu bewegen.

– BREMSEN

Balance hinten: Der Wagen übersteuert bei starkem Bremsen.

Balance vorne: Der Wagen untersteuert bei starkem Bremsen.

Tipp: Eine leicht nach vorn verlagerte Bremsbalance führt zu einer guten Fahrzeugbalance.

– TURBO

Niedrige Drehzahl: Der Turbolader springt schneller an, bringt aber weniger
Leistung auf die Walzen.

Hohe Drehzahl: Der Lader setzt langsamer ein (Turboloch), bringt aber mehr
Leistung auf die angetriebene(n) Achse(n).

Tipp: Hier empfiehlt sich eine halbwegs ausgewogene Einstellung. Dann
spricht der Lader schnell genug an und sorgt für ausreichenden Schub.

– KOMPRESSOR

Niedrige Drehzahl: Ein Kompressor aus kleineren Komponenten spricht zwar
schnell an, bringt aber nicht so viel Leistungszuwachs.

Hohe Drehzahl: Ein Kompressor aus größeren Komponenten spricht
zwar langsamer an, dafür ist der Leistungsschub größer.

Tipp: Ähnlich wie beim Turbo empfiehlt sich eine ausgewogene Einstellung.
Der Kompressor kann ohne große Nachteile auf eine etwas höhere
Drehzahl abgestimmt werden, da das Leistungsloch bei niedrigen
Drehzahlen geringer ausfällt als beim Turbo.